Aug 212022
 

Dieses Jahr hatte ich geplant, die Garage zu malen und die Terrasse zu erneuern. Nun, die Terrasse ist mittlerweile fertig! An dieser Stelle einen Riesendank an meinen Freund Jens, der dieses Projekt quasi im Alleingang in einer guten Woche stemmte. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, sehr schön, sehr professionell.

Das die Terrasse dringend ersetzt werden mußte, daß war letztes Jahr schon klar, ich hatte schon mehrere durchgebrochene Bretter ersetzen müssen und an vielen Stellen knirschte es schon verdächtig, ein Wunder, daß nicht vorher schon ein Unglück passierte, war teilweise das Holz so morsch, daß man es mit den Fingern zerbröseln konnte.

Am 21.06.2022 wurde es dann Ernst, zwei Profis untersuchten den Untergrund der Altterrasse und am nächsten Tag ließ ich mir bei der Fa. Benthack in Grevesmühlen Angebote für eine Terrasse aus Tropenholz bzw. aus sibirischer Lärche erstellen.

Meine Mutter lag zu dieser Zeit im Krankenhaus, nahm aber noch aktiv am Entscheidungsprozeß teil, wir wählten die sibirische Lärche, um Putin zu unt da dieses Holz vom Charakter zum nordischen Stil des Bungalows paßt.

Als Ausliefertermin wurde der 01.08.2022 vereinbart, zu diesem Zeitpunkt ahnte freilich niemand, daß einen Tag vorher die Seebestattung meiner am 02.07.2022 verstorbenen Mutter stattfinden würde, deswegen ließ ich den Termin auch auf einen Tag später verlegen.

kleine Chronologie des Terrassenbaus

    Montag, 01.08.2022

Kompletter Abriß der gesamten Terrassenfläche einschließlich Brücke. Dabei wurde aufgedeckt, daß sich unterhalb der Terrasse viele Pflanzen verwurzelt hatten, am schlimmsten das Schilf. Am Ostende war das Regenfallrohrblindventil undicht, dort ging Wasser immer schön ins Fundament. Dieser Fehler wurde natürlich sofort beseitigt. Dann wurden die Stahlträger der Brücke entrostet und grundiert.

    Dienstag, 02.08.2022

Am Vormittag beräumten drei Herren den Untergrund von Schutt und Wurzeln, es wurde schwarzer Vlies gegen Neubewuchs verlegt und die grundierten Brückenträger verzinkt.

Am frühen Nachmittag lieferte die Fa. Benthack die neue Terrasse. Schnell wurde alles inventarisiert und dann ging es ab an den Strand, wozu hat man die Ostsee in der Nähe? Am Abend wurde die bereits im Vormonat gelieferte Kappsäge aufgebaut und die Aufbauarbeiten für den Unterbau wurden in Angriff genommen

    Mittwoch, 03.08.2022

Die Aufbauarbeiten für den Untergrund wurden fortgesetzt, Höhenausgleich, Nivellierung, alles nicht so einfach.
Dann kam ein Problem aus einer Richtung, mit der keiner rechnen konnte, denn im gesamten Ort fiel der Strom für knapp 2 Stunden aus. Der Nachbar erbot sich freundlicherweise, mit dem Pufferstrom aus seiner neuen Solaranlage auszuhelfen, mußte aber bei der Gelegenheit feststellen, daß genau nicht funktionierte. Gut, daß diese Generalprobe schiefging, beim nächsten Ausfall wird es sicher funktionieren.
Gut, daß viele Geräte mit Akku liefen, so konnte für die Brückenhölzer die Bohrvorrichtung konstruiert werden.
Es war ein heißer Tag, also ging es am Mittag wieder an den Strand. Dort fiel uns beim Betrachten der Fotos auf, daß sich die Brücke hauswärts abgesenkt hatte und die Teichfolie zu beschädigen drohte.
Mit Hebeln, Stempeln, starkem körperlichen Einsatz (Jens hatte blaue Flecken am Oberkörper wie nach einer Schlägerei), konnte die Brücke ordentlich nivelliert fixiert werden.

    Donnerstag, 04.08.2022

Die auf Länge gesägten, mit Senkung und Vorbohrung versehen und an den Seiten glattgehobelten Bretter wurden in Serie gefertigt und konnten auf die Brücke montiert werden. Natürlich taugte der teuer gekaufte Bohrer mit Abstandssenker nicht, schnell mußte bei Benthack ein neuer gekauft werden. Und natürlich taugten auch die teuren Edelstahlschrauben nicht, sie waren zu weich, also mußte wieder der Baumarkt bzw. die Fa. Benthack bemüht werden.

Dennoch fand sich auch heute wieder Zeit, sich in der Ostsee gebührend abzukühlen, heute sogar mit mehr als einer Stunde Ausdauerschwimmen zwischen den Bojen.

Die Stahlschrauben erfüllten ihren Zweck und… die Brücke war wieder passierbar und ließ erahnen, wie schön alles im Endeffekt aussehen würde.

    Freitag, 05.08.2022

Und wieder gab es ein Problem, diesmal von oben, ein heftiges Unwetter bescherte uns über den Tag mehr als 45 Liter Regen auf den qm und eine Zwangspause. Und das Baden in der Ostsee mußte natürlich auch ausfallen. Doch am Abend konnte die Unterkonstruktion weiter vorbereitet werden.

    Sonnabend, 06.08.2022

Die Leerrohre für Netzwerkkabel, ein Abwasserrohr für Stromleitungen und zwei Schläuche für Regenwassereinspeisung wurden montiert und die entsprechenden Löcher in die Blendbretter gebohrt und diese mit Nußmuttern am Unterbau befestigt. Der Unterbau wurde nun auf den Betonträgern fixiert, dazu hatte Jes einen Spezialbohrer gebaut und Spezialschrauben organisiert.

Jetzt konnten endlich die Terrassenbretter montiert werden. Angefangen wurde mit den Langhölzern vor der Terrassentür. Doch vorher war natürlich Baden in der Ostsee angesagt.

    Sonntag, 07.08.2022

Der Vormittag wurde genutzt, um gemeinsam eine Radio Emergency zu bestreiten, danach gab es Mittag im Restaurant meines Cousins und nach dem Strandbesuch wurden ganz leise noch ein paar Bretter gesägt und befestigt.

    Montag, 08.08.2022

Trotz Badepause schuftete Jens an diesem Tag wie ein Berserker und schaffte es tatsächlich, am späten Abend fertig zu werden. Nur die kleine Brücke fehlte noch, doch es war absehbar, daß das Holz nicht reichen würde.

    Dienstag, 09.08.2022

Bei Fa. Benthack wurden noch 4 Bretter nachgekauft und gleich an Ort und Stelle auf die richtige Länge gesägt. Dann wurde die kleine Brücke abgerissen, bereinigt, mit Folie ausgelegt, die Eisenträger entrostet, grundiert und verzinkt und die Bretter aufgebracht. Damit waren die Verlegearbeiten abgeschlossen.

    Mittwoch, 10.08.2022

Die beiden Endbretter an der Brücke und am Terrassenbeginn wurden kunstvoll eingepaßt, alle Holzarbeiten waren damit abgeschlossen.
Jetzt mußten noch zwei Leerrohre spatentief auf der Ostseite verbuddelt werden, drei Bohrungen durchs Hausfundament durchgeführt werden, die EDV-Kabel eingezogen werden und im Hausinneren die Auskreisungen für die Unterputzdosen hergestellt werden.
Leider kam das Installationsmaterial nicht rechtzeitig an, so daß dieser Teil des Projekts (Ersetzen des PLAN durch LAN), während ich diese Zeilen schreibe, noch nicht abgeschlosse ist, aber das sieht sicher nächste Woche besser aus.

Fazit:
Materialkosten Holz und Installationsmaterial: ca. 3.100,00 EUR
Kosten Werkzeuge und Hilfsmittel: ca. 750,00 EUR
Kosten Arbeit: 0 EUR

An dieser Stelle nochmal ausdrücklich ein ganz großes Dankeschön an Jens, der sich hier seinen „Ostseeurlaub“ hart verdiente.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, die Lebens- und Wohnqualität hat sich deutlich verbessert, alles sieht hochwertiger aus.

Jetzt müssen nur noch die ollen Hölzer weg und dann, wenn noch etwas Farbe ans Haus gekommen ist, sind meine Jahresrenovierungsziele mehr als erreicht.

Es ist so schade, daß meine Mutter das nicht mehr erleben durfte.

Zum Schluß noch ein paar Bilder vom fertigen Projekt:

 Posted by at 1:27 pm
Okt 252020
 

… die von mir im Frühjahr bestellte Sonderedition des Spieles Command & Conquer enthielt.

Saubere Arbeit, ich bin sehr zufrieden.

Achja, Command & Conquer, ich weiß noch genau, wie ich das Spiel kaufte. Das war am 01. September 1995. Meine Freundin hatte ich gerade am Flughafen in Frankfurt für 14 Tage USA-Reise abgegeben und auf dem Rückweg kaufte ich in Gießen das Spiel, welches am Vortag erschienen war. Den Preis dafür habe ich vergessen, 79 DM klingt aber nicht ganz verkehrt. Näheres zu Command & Conquer steht im Blog.

Apropos Preis, das war definitiv das erste Spiel überhaupt, welches ich kaufte. Stimmt nicht, eines ist davor.

Jetzt sind also 25 Jahre ins Land gegangen und anläßlich des Jubiläums haben die ehemaligen Macher nicht gekleckert, sondern geklotzt.

Heraus kam das Spiel im Originalcharme endlich auch unter modernen Windowsen zu spielen und als Bonbon können nun Bild und Ton auch in zeitgemäßerem Gewand daher kommen.

Das Spiel kam digital per Steam und ist schon lange durchgezockt, doch nun kam endlich die dazugehörende Box. Diese ist üppig gefüllt mit Plakaten, Tafeln, Sammelkarten und einer DVD mit Artwork. Der Hammer schlechthin aber (und der Grund für meinen Kauf) ist das Tiberiumkristall. Das leuchtet nicht nur grün, wenn man es in einen USB-Port stellt, sondern entpuppt sich als Stick, der die komplette Musik der beiden ersten Teile der Serie in hoher Qualität als Remaster enthält. Also als WAV und FLAC, Hut ab!



 Posted by at 7:51 pm
Apr 302020
 

… Internet der vergangenen Tage.
Es war Mitte der 90er Jahre, da mußte man, um ins Internet zu kommen eine Telefonleitung benutzen. Telefonleitungen, das waren elektrische Kabel, die seit den 80er Jahren und diesmal meine ich die 1880er Jahre, verlegt worden waren, eine über 100 Jahre alte Technik.

Die Telefonleitungen waren für Sprachübertragung optimiert und für (binäre) Computerdaten eher ungeeignet.

Also mußten die Binärdaten in hörbare Töne ungewandelt werden und die hörbaren Töne wieder zurückverwandelt werden in binäre Daten. Die Fachwelt spricht nicht schnöde vom Verwandeln, sondern nennt es modulieren. Aus MODulieren und DEModulieren wurde das Kunstwort MODEM für das Gerät geschaffen, daß beide Sachen kann.

Erste Modems oder deren einfache Vorgänger, die Akustikkoppler, schafften jämmerliche Übertragungsraten. Beim Download krochen bestenfalls 1.200 Bits in der Sekunde, im Upload gar nur 75 Bit pro Sekunde. Also hätte der Download eines Megabyte Daten Dank Overhead etwa 2 Stunden gedauert, der Upload eines Megabytes hingegen mehr als einen Tag gedauert. Nun wurde das Telefon nach Minuten abgerechnet, üblich waren tagsüber 8 Pfennig (4 Cent) pro Minute. Also hätte der Upload eines Megabyte mehr als 50 EUR gekostet (Nachts war es günstiger).
Um in dieses ominöse Internet zu kommen, mußte man das MODEM anweisen, sich ins Internet einzuwählen.

Bei der Telekom (ganz früher Bundespost, damals hieß sie T-Online) war die lokale Rufnummer bundeseinheitlich

0191011

Wenn das MODEM diese Nummer wählte (^ATDT bzw ^ATDP) dann ging der Telekomserver ran und nach Eingabe der Zugangsdaten wie etwa

5200755630001414141214#0001@t-online.de

war man im Internet. Aufgrund der lahmen Performance benutze man aber keine byteschluckenden Browser (Mosaic war der heisse Shyce, der Opa von Mozilla und, ja auch vom Internet Explorer), sondern man benutzte so abstruses Zeug wie Fido, MausNet, IRC usw.

Darum soll es aber nicht gehen.

Heute, am 30.04.2020, wird die Deutsche Telekom um Mitternacht die 0191011 abschalten. Damit entfällt die Möglichkeit, mit einem analogen MODEM über die Telekom ins Internet zu gehen.

Nicht, daß das jemanden interessiert, aber genau wie bei der Abschaltung der Langwelle endet wieder ein spannendes Kapitel Technikgeschichte.

Mir ist tatsächlich eine Person bekannt, die diese Zugangsmöglichkeit bis heute nutzt(e).

Lebe wohl, gute alte Analogtechnik! Ich habe hunderte DM in Dich und die Gebühren versenkt, stundenlang Zeit in Mailboxen verplempert, dank Hamster das Usenet offline gelesen und die Bundespost mit illegalen us-robotic-MODEMS ausgetricktst. Diese Phase ist morgen EDV-Geschichte.

 Posted by at 8:46 pm
Dez 082019
 

Wie verläßlich man politische Informationen aus dem Netz erhält, demonstriert dieser Bildschirmschnappschuß meiner Abfrage „SPD Umfrage“ in Google News.

Mein Fazit: Solche Art Umfragen sind für Miez‘.

 Posted by at 9:31 am
Okt 162018
 

Wer in den späten 80ern und frühen 90ern einen PC besaß, der hatte zwangsläufig auch den Norton Commander installiert. Ich kenne kaum jemanden, der ihn nicht liebte und nutzte und die Wenigen, die sich ihm verweigerten, finden heute bestimmt auch Windows 10 gut.
Aber ich kenne Niemanden, der ihn für die sagenhaften 159,00 DM kaufte, es existierten praktisch nur Raubmordkopien dieser Software. Tja, hätte der Peter Norton seinen Commander für 5 DM angeboten, er wäre Millionär geworden, doch das will ich gar nicht erzählen.

Nicht ganz so bekannt, aber nicht minder beliebt waren die Norton Utilities, eine Sammlung mehr oder weniger nützlicher Programme, die Sachen konnten, die (MS-)-DOS nicht beherrschte, bspw. Festplatten defragmentieren (damals ein großes Ding!) oder sicheres Löschen von Dateien und der Festplatte. Dazu gehörte auch der Batch Enhancer, der die dröge DOS-Oberfläche mit Tastenkürzeln, Quasigrafiken, Programmschleifen und eben auch Tonausgabe über den PC-Piepser erweiterte.

Und dazu gab es eine Demo-Datei:

Diese konnte abgerufen werden mit

be beep mary

Und das Ergebnis klang dann so:

Wer das damals seinen Kumpels zeigte, wurde bereits als Hacker betrachtet. Those were the days.

 Posted by at 6:39 am
Jan 112018
 

Man sende eine E-Mail, bei der man den Absender fälscht und hänge eine ausführbare Datei an, die man in ein ZIP-Archiv in einem ZIP-Archiv gleichen Namens verpackt. So wird der Virenscanner übertölpelt. Die ausführbare Datei endet auf COM (Command), also nenne man im Dateinamen die Telekom Telecom und schon passt es. Besser wäre natürlich tele.com gewesen, denn die meisten Windowsnutzer haben die sinnfreien Voreinstellungen ihres OS auf „bekannte Dateinamen ausblenden“ und sehen dann das zweite .com nicht und mißachten das Symbol und klicken sich dann aktiv selbst den Bösewicht aktiv.

Und das steckt drin:

Was der mit dem System anstellt, möchte man gar nicht erst wissen, Weg damnit!

 Posted by at 8:52 am
Jan 162016
 

… meckerte mein Kartenleser für das Online-Banking an, daß die Batterien erschöpft seien und ersetzt werden müssen. Da ich das Gerät kein Jahr in Betrieb hatte und das bereits der zweite Satz zu zwei exotischen Knopfzellen war, stellte ich mich stur. Ich kaufte zwar Ersatzbatterien, schwor mir aber heilig, die Batterien erst zu tauschen, wenn sie WIRKLICH alle sind.

Vorgestern nun war es soweit, das Gerät verweigerte den Dienst endgültig. Damit hat es mit erschöpften Batterien doppelt so lange seinen Dienst verrichtet. Ich wittere ein Komplott der Onlinebankingkartenleserindustrie mit der Batterieindustrie.

 Posted by at 5:07 pm
Jun 142015
 

…aber auch die Nachfolger der Bundespost, namentlich die Telekom AG kann da noch gut mithalten.

Letzte Woche hatte ich bei der Telekom mal nachgehakt, ob man am lahmen Internet-Anschluß meiner Mutter nicht was verbessern kann. Und siehe! es gab doch tatsächlich die Möglichkeit, den jetzigen DSL 3000, der unter Brüdern aber keine 2000 stabil schafft umzurüsten auf einen *trommelwirbel* 6000er DSL RAM. Also quasi der gleiche Mist in Grün, nur ohne ISDN und mit wenigstens echten 3000 stabil, so die Frau am Telefon. Egal, der Anschluß kostet ein paar EUR/Monat weniger und die nötige Technik ist da, also bestellte ich verbindlich.

Gestern erhielt meine Mutter die schriftliche Auftragsbestätigung, aus der man auch das Ausführungsdatum ersehen kann.

Als Ausführungsdatum wurde genannt:

29.12.2015 zwischen 11:00 Uhr und 21:00 Uhr

Naja, immerhin noch dieses Jahr, wenn auch knapp…

 Posted by at 6:37 pm