Feb 232009
 

Über 400 Seemeilen Fahrt, das bedeutet einen Seetag. So schipperten wir brav auf dem Indischen Ozean entlang, die südafrikanische Küste stets backbord in Sichtweite. Es war leicht bewölkt, es waren 25 Grad, die See war ruhig, eine leichte Brise verschaffte Kühle. So ließ es sich auf dem heckseitigen Lidodeck aushalten, beinahe perfekt!
Um den Vormittag perfekt zu machen, erschien gegen 11:00 Uhr der Kapitän und hielt eine sehr kurze Rede zum Thema: „Das beste Bier der Welt – Freibier.“
Und tatsächlich gab es dann eine gute Stunde lang zu regionsuntypischen Brezn, Weißwurst, Leberkäs und Kartoffelsalat Bier ohne Ende. Die Schiffsführung und Kreuzfahrtleitung wanderten übers Deck und stießen mit allen Gästen an. Niemand ließ sich lange bitten und so war am Mittag die Stimmung trotz der leicht unpassenden Musikuntermalung (die Band spielte New-Orlöeans-Blues etc.) ausgelassen und fröhlich. Das I-Tüpfelchen des Tages war das gutbesuchte Skatturnier am Nachmittag, welches ich trotz kümmerlicher Punktzahl mit einem fulminanten Endspiel, bei gleichzeitigem Scheitern des Favoriten im letzten Spiel am Nachbartisch, gewann. Zur Belohnung gab es eine Flasche Haussekt (oder sagt man Schiffssekt?). Andere Passagiere vergnügten sich mit Tontaubenschießen, Tanz- bzw. Fotokursen, flanierten über die Schiffspromenade und besuchten die Boutiquen, spielten Shuffleboard, Tischtennis, Volleyball (ja, das Schiff hat ganz oben ein Volleyballfeld) oder bekämpften den Speck auf einem der zahllosen Trainingsgeräte. Oder sie ließen sich die südliche Sonne bei einem netten Cocktail auf den Körper scheinen und süffelten dazu an einem netten Drink, den die dienstbaren Geister des Schiffes stets in kürzester Zeit anlieferten. Kurz, es war eine echte Erholung auf See.
19:45 Uhr bzw. nach deutscher Zeit 18:45 Uhr gab es dann im Waldorf-Restaurant das Abendbrot und wir lernten unsere Tischnachbarn kennen, ein sehr nettes Paar und die früh verwitwete Schwester des Mannes.
Nach dem fünfgängigen Menü gingen wir noch aufs Deck, um in aller Ausführlichkeit den überwältigenden südlichen Nachthimmel zu bewundern und in der gemütlichen Hanse-Bar noch einen Absacker zu nehmen.
Freibier
Kapitän Sergej Strusevich stößt zünftig mit meiner Mutter an.
Freibier
Freibier!.
Skatliste
Die Gewinnerskatliste.

 Posted by at 8:48 am

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)