Jun 252015
 

… gehabt, denn, wie man hier lesen kann, gibt es derzeit Probleme in den KFZ-Zulassungsstellen.

Nun war ich letzte Woche sogar zweimal in Oppenheim in der Zulassungsstelle.

Das erste Mal am Dienstag, um mir ein Überführungskennzeichen erstellen zu lassen.

Verwaltungsakt: so 20 EUR
Kennzeichen: so 10 EUR
Wartezettel: von Z056 bis Z063
Aufenthalt: ca. 20 Minuten

Mittwoch holte ich das Auto ab und am Donnerstag wurde ich wieder vorstellig.

Verwaltungsakt: so 50 EUR
Kennzeichen: so 30 EUR
Wartezettel: von Z009 bis Z014
Aufenthalt: ca. 120 Minuten!

Ja, ich wartete tatsächlich von Z013 bis Z014 weit über eine Stunde. Und garantiert waren da die „Hacker“ noch nicht am Werke…

Wieso war ich auf der Zulassungsstelle? Welches Auto fahre denn jetzt? Der interessierte Leser wird es irgendwann an dieser Stelle lesen können.

 Posted by at 9:36 pm
Mai 262015
 

Zeit zum öffentlichen Rumjammern mit AUgenzwinkern. Irgendwie geht derzeit viel zu viel schief und es NERVT einfach nur, gegen die Entropie zu kämpfen. Hier eine (unvollständige) Aufzählung aller großen und kleinen Störungen.

– die Spülmaschine ging kaputt. Natürlich als ich Besuch und somit viel zum Spülen hatte. Mir wurde am Telefon ein Servicecertrag aufgeschwatzt. Der Servicemensch kam nach über einer Woche, stellt die Maschine an … und alles funktioniert prächtig?!? Also 150 EUR für die Miez an den Servicemann ausgegeben und den Servicevertrag gekündigt. Heute kommt die Bestätigung:

…wird der Vertrag am 26.10.2016 beendet…

Der Hotline-Mensch (Warteschleife *grrr+) meinte naseweis, ich hätte den Vertrag nur gekündigt aber nicht widerrufen. Das wäre nun also geklärt (hoffentlich).

– Akku für Kundennotebook bestellt, Akku ist klein und dick, geliefert wird groß und lang. Ich reklamiere, schicke den Akku zurück, telefoniere hinterher… seit dem 05.03.2015 zieht sich das alles hin.

– ich suche nach einem Auto, finde das Auto im Internet, fahre nach Worms, um es zu begutachten – 10 Minuten vorher wurde es verkauft

Achja, ich will das Geld für das Auto abheben, Finanzamt holt sich Steuernachzahlungen von 2013, 2014 und Vorauszahlungen 2015 weg – jetzt wird ein gebrauchtes Fahrrad zum Finanzierungsproblem.

– muß schnell bei der Post was abholen, 25 Minuten dauert es, bis die zwei Kunden vor mir ihre komplizierten Angelegenheiten geregelt haben

– ich bestelle mir ein Händi – seit 6 Wochen ist das bundesweit nicht lieferbar – aufgegeben, irgendein anderes Gerät gekauft

– ich muß tanken, 1,29 EUR/Liter, nach dem Tanken kostet der Sprit an allen Tankstellen, die ich passiere 1,21 EUR und weniger

Und schließlich und letztendlich:

– meine Zunge ertastet gestern beim Einschlafen eine scharfe Kante – Zahnstück links unten abgebrochen – 10:20 Uhr Zahnarzt – bis später

 Posted by at 7:15 am
Feb 112015
 

Diese Frage stellte ich mir am Samstag. Denn es war weg. Bei Anruf reagierte es nicht. Gesehen hatte ich es am Morgen in meiner Wohnung. Ganz sicher. Wirklich! Nun war ich 650 km weg an der Ostsee und es war nicht da. Also mußte es dank Jetlag, Altersschwäche usw. zu Hause liegengeblieben sein. Oder?

Ich durchwühlte alle Sachen, alle Taschen, alle Koffer, durchsuchte das Auto, nix. Naja, egal, so versprachen die Tage an der Ostsee ruhig zu werden. Samstag, Sonntag, Montag, Dienstag – himmlische Ruhe, niemand rief an, wie denn auch. Nun gut, manch Freund oder Familienmitglied rief bei meiner Mutter an, um sich nach meinem Verbleib zu erkunden, das war tröstlich. Kollegen und Kunden hatte ich per Mail über meinen temporären Verlust informiert.

Heute war ich natürlich leicht gehandicapt.

Wo mußte ich in Bremen noch einmal hin?
Stand der Technikertermin wirklich?
Wo parke ich am besten?
Wie funktioniert kochen mit Halogen? (Autobahnfahrten sind langweilig)
Ist Stau auf der A1?
Besuche ich in Bonn einen Freund?

All das mußte nun konventionell beantwortet werden oder unbearbeitet bleiben. Ich kam problemlos zum Einsatzort, fand dern idealen Parkplatz und konnte alle Arbeiten erledigen.

Heute Abend dann war ich wieder zu Hause und suchte das vergessene Smartphone. Ohne Erfolg. Anklingeln ließ es sich natürlich immer noch nicht, das ging ja schon am Samstag nicht und mittlerweile war der Akku definitiv leer. Was nun? Ich schaue an allen möglichen und unmöglichen Stellen (Kühlschrank) nach, nix.

„Nix“, mußte ich wenig später der Mutter melden. Sie erbot sich, ihren Handkoffer, den ich mir für den Urlaub geborgt hatte und den ich ihr am Wochenende zurückgebracht hatte, erneut zu durchsuchen. Das hatte ich schon einmal halbherzig und zweimal gründlich getan und nichts gefunden und hielt das für Zeitverschwendung. Mittlerweile hatte ich schon den Papierkorb durchwühlt und wollte an die Mülltonne und meine Mülltüte noch einmal durchsuchen.

Was soll ich sagen? Meine Mutter fand das blöde Teil und zwar durch gründliches Ertasten. Dieser Handgepäckkoffer hat ein Ausziehgestell für den Griff. Unter diesem Ausziehgestell hatte sich das Smartphone verklemmt. Es war von oben durch einen schmalen Schlitz im Griffbereich durchgerutscht. Ich schwöre, ich hatte das hinter einem Reißverschluß liegende Griffgestell freigelegt, aber mein vermisstes Gerät dahinter nicht entdeckt.

Das Gerät hatte sich durch den Sturz ausgeschaltet oder irgendwelche Tasten waren blockiert, denn als es meine Mutter einschaltete meldete es sich im abgesicherten Modus. Nun ist es abgeschaltet und tritt morgen die Reise zum Herrchen mit der Post an.

So was Blödes! Und das mir! Aber man soll auch das Positive sehen. Es geht auch ohne die Dinger und man hat mehr Ruhe.

 Posted by at 8:00 pm
Feb 092015
 

Durch den Ausbruch des Fuego und die damit verbundene Sperrung des Flughafens sitzen wir hier schon seit Tagen fest. Der Strom wird knapp und langsam schwinden die…

Nein, im Ernst, ein Glück, daß ich derzeit an der Ostsee sitze und obige Nachrichten nur mit wohligem Schauer sehen brauche.

Übermorgen geht es weiter mit echten Nachrichten…

 Posted by at 10:10 pm
Okt 232014
 

…in meiner Wohnung. Gestern kam ich am Nachmittag heim und mußte feststellen, daß der stetige Weststurm meine Dachwohnung auf unangenehme 14,5 Grad abgekühlt hatte. Schnell schaltete ich die Heizung an und es passierte … nichts. Trotz neuen Wasserkessels, trotz regelmäßiger Wartung und trotz meiner tollen selbstentlüftenden Ventile war eindeutig zu wenig Wasser im System.

Natürlich war ich alleine im Haus, aber frieren war auch keine Option, also: 48 Stufen in in den Keller laufen, Schlauch suchen, Schlauch an Wasserhahn und Heizsystem anschließen, Ventile öffnen und Wasser auffüllen, Ventil schließen, dann 48 Stufen nach oben laufen und am Küchenheizkörper entlüften.

Es gurgelt immerhin etwas, mehr passiert nicht. Nochmal 48 Stufen nach unten, nochmals Wasser zuführen, nochmals 48 Stufen nach oben und nochmals entlüften.

Es gurgelt stärker… und der Boden des Heizkörpers erwärmt sich leicht; im Wohnzimmer fangen die Selbstentlüfter an zu fauchen.

Nochmal 48 Stufen nach unten, nochmals Wasser zuführen, nochmals 48 Stufen nach oben und nochmals entlüften.

Das Gurgeln läßt nach, der Heizkörper erwärmt sich zur Hälfte aber es kommt immer noch kein Wasser aus dem Entlüftungsloch.

Das Wasser sprudelt erst nach weiteren 96 Stufen. Nun kann sich die Wohnung wieder erwärmen.

Nachdem ich die 96 Stufen letztmalig gelaufen war (um im Keller alles wieder zurückzubauen), waren mittlerweile natürlich alle Nachbarn eingetroffen und das Wohnungsthermometer zeiget schon 16 Grad an.

Vorhin füllte ich noch einmal einen Liter nach, der durch die Wärmeausdehnung wieder fehlte. Jetzt ist alles wieder, wie es sein soll.

Oder, wenn morgen wieder Wasser fehlt, dann muß doch mal der teure Experte ran.

 Posted by at 6:45 pm
Sep 242014
 

…und das kam so:

Zuerst hatte ich einen Softwareinstallationstermin, anschließend wollte ein technisch unbedarfter Bekannter sein Smartphone-Problem geklärt haben.

Hmm, dachte ich „zu faul, nach dem Ausführen von SETUP.EXE dreimal Enter zu drücken“ und „Was kann man beim Einschalten eines Händis bitteschön falshc machen?“.

Softwareinstallation:

Ich erhalte einen Zettel, auf dem eine URL und ein Freischaltcode stehen. Auf der Website suche ich relativ lange nach dem Downloadlink und finde ihn nicht. Kann ich auch nicht, denn so etwas gibt es gar nicht. Es gibt dafür gut getarnt eine Registrierungsseite. Dort kann bzw. muß ich den Code eintippen (WTF?!?) und auf einmal erscheint ein Registrierungsformular. Nachdem ich Kontaktdaten, Bankdaten, Schuhgröße und NSA-Überwachungsnummer eingegeben habe, dabei mehrfach an irgendwelchen seltsamen Pflichtfeldern (Telefonnummer muß mit + beginnen usw.) scheitere, und dann noch den obligatorischen E-Mail-Bestätigungslink gedrückt habe, erhalte ich Zugriff auf ein PDF.

In dem PDF endlich steht der Downloadlink. Eine knapp 100 MB große ZIP-Datei möchte heruntergeladen werden. Ein Glück, daß der Kunde mittlerweile Breitband hat und nicht mehr sein gedrosseltes DSL 80. Der Browser warnt mehrfach davor, daß in dem Archiv gefährliche Sachen sein könnten und ich muß explizit das Speichern erlauben. Das quittiert der Browser mit „Ich hoffe, Sie wissen, was sie tun, ich habe Sie gewarnt.“ Kein Witz!

Nachdem ich die ZIP-Datei geöffnet habe, weiß ich, wieso die Warnung kam, denn in dem Archiv steckt… die ZIP-Datei noch einmal! *seufz* Einmal mit Profis…

In der ZIP-Datei in der ZIP-Datei steht dann ein Installationsverzeichnis für die benötigte Software drin.

Ich entpacke das Ganze und starte tapfer die SETUP.EXE.

Jetzt muß erst noch irgendwelches MS-Gedöns wie MDAC, .NET nachgeladen werden. Das scheitert im ersten Anlauf, gelingt aber immerhin im Zweiten.

Selbstverständlich ist jetzt ein Neustart fällig. Nach dem Neustart passiert… nichts, man muß das SETUP noch einmal per Hand starten. Diesmal läuft das SETUP durch und endet in einem Fenster mit Registrierungsklick. Dieser führt ins Internet, im Browser muß ich für diese Website Pop-Ups erlauben, damit ich auch was sehe. Was bekomme ich zu sehen? Den Downloadlink zu einer Lizenz-Datei. Und ein Link auf eine Hilfeseite, die mich weiter durch den Prozeß begleiten soll.

Diese Lizenz-Datei muß dann händisch vom Download-Ordner in ein angegebenes Lizenzverzeichnis verschoben werden. Dann das Registrierungsfenster mit Alt+F4 schließen (ein X wurde vergessen). Jetzt die Software händisch starten.

Allerspätestens hier leiste ich meinen bösen Gedanken von oben Abbitte. Wie soll das denn ein normaler Anwender bewältigen?

Aber ich bin noch nicht fertig, denn obwohl ich alles nach Anleitung gemacht habe, klappt die Anbindung an das Datenkabel nicht. Ich habe zwar einen Treiber, aber der startet das Gerät nicht. Ich suche im Netz, lade und entlade diverse Treiber, starte mehrfach neu; dabei bleibt der Rechner einmal schön hängen, rappelt sich nach Kaltstart aber glücklicherweise wieder, und rufe dann schließlich beim Hersteller an. Dieser kennt das Problem und erklärt mir den Rettungsweg (den von Windows automatisch gefundenen aktuellen Treiber händisch löschen und händisch auf den alten Treiber zeigen und in der Versionshistorie den älteren Untertreiber auswählen). Kommt man irgendwie auch nicht sofort und von alleine drauf.

Eine gute Stunde ist ins Land gegangen, aber Software und Datenkabel funktionieren endlich und bestehen auch ihre Feuertaufe im ersten Einsatz.

Ich wage zu behaupten, daß die obige Tortur nur wenige bis zum erfolgreichen Ende durchgehalten hätten, mein Einsatz war also wohlüberlegt und notwendig.

Smartphone einschalten

Das Neugerät (billiges Huawei) sollte heute das erste Mal benutzt werden. Beim Einschalten bekam der Nutzer Bedenken und kam lieber gleich zu mir. Jetzt kann ich die Bedenken teilen! Die Standardeinstellungen waren denkbar bekloppt. Der Startbildschirm zeigt einen hellen Himmel mit vielen weißen Wolken. Die eingeblendete Zahlentastatur für die PIN-Eingabe war weiß gerahmt mit hellblauen Hintergrund. Die Ziffern und Symbole waren in pastellblau gehalten. Mit anderen Worten: man konnte praktisch kaum erkennen, was man tippt, die OK-Taste ist ja nur ein stilisiertes Enter-Symbol, war so „geschickt“ designt war, daß man sie praktisch nur finden konnte, wenn man wußte, wo und was man sucht.
Als Krönung des Ganzen verschwand dieser blasse PIN-Eingabescreen immer nach vielleicht 5 Sekunden, so daß die Augen nicht das Fokussieren schafften. Ich konnte nun die (etwas ältere) Kundin verstehen, daß sie an der Stelle scheiterte, zumal die „Bedienungsanleitung“ ein gelinder Witz war, die mehr Fehler als Informationen enthielt.

Nachdem ich die Zeitspanne erhöht hatte, die Schrift vergrößert und einen dunklen Hintergrund gewählt hatte, war auch dieses Problem gelöst.

Welcher Depp denkt sich eigentlich solche Ausliefereinstellungen aus? Und wann kommen diese %$(/ blassen Pastelltöne auf blassen Pastellton endlich wieder aus der Mode?

 Posted by at 6:42 pm
Sep 162014
 

Bei einem Kunden werden mit einer Software SEPA-Zahlungen für das Diskettenclearing vorbereitet.

Da die Buchhalterin in den Urlaub wollte, erhielten eine Kollegin und ich eine Kurzeinweisung ins Programm, probierten das Ganze einmal scharf und gut war es.

Letzte Woche nun war es soweit, es mußte eine Datei für eine sehr wichtige Sammelüberweisung erzeugt werden.

Wir gingen also gemeinsam nach Plan vor. Alles klappte nach Plan bis… der Clearing-Lauf angestoßen wurde. Die Fehlermeldung war wenig erhellend. Ich ahnte zwar schon grob die Richtung, brauchte aber dennoch die Hilfe eines (sehr kompetenten) Software-Ingenieurs, der nach einigem Nachdenken die Lösungsrichtung vorgab.

Was war passiert? Vor einem Jahr wurde die Software von einem IT-Dienstleister im Domänennetzwerk installiert. Da es sich um Buchhaltungsdaten handelt, wurden die Nutzerrechte für den FiBu-Ordner stark beschränkt. So hat selbst die Adminfgruppe keinerlei Rechte und selbst das OS sieht den Ordner nicht. Und die entsprechende Software darf im Ordner nur Dateien erzeugen, nicht aber löschen und da lag das Problem.

Denn vor dem Clearing wird eine temporäre Datei in diesem Ordner geschrieben, die nach Freigabe durch den Nutzer autmatisch gelöscht wird. Und dieses Recht hatte das Programm eben nicht. Programmintern wird dieser Fehler ignoriert und einfach ein Zähler gesetzt und der Dateiname hochgezählt, bspw. MANDANTDC.D01, MANDANTDC.D02, MANDANTDC.D03 usw.
Naja, und bei 99 war eben Schluß und unser Clearingversuch scheiterte.

Ich mußte also am DC direkt mit einem taugenden Datei-Manager den versteckten Ordner lokalisieren und mir, dem OS und der Software passende Rechte setzten. Dann sicherte ich die 99 Dateien weg und voila!, es lief wieder alles wie am Schnürchen.

Naja, fast alles, denn die Diskette (sprich: der USB-Stick), auf den ich den nun korrekt erzeugten XML-Datensatz schob, war dann im Zielgerät nicht lesbar, aber das war ja nun das geringste Problem…

 Posted by at 7:00 pm
Sep 162014
 

…und dann passiert Folgendes:

– Als erstes sind, obwohl kurz vor 12:00 Uhr ja kein so mittagessenunverdächtiger Termin ist, nur zwei offensichtliche Anfängeringen hinter der Bedientheke. Da vor der Theke nur 3 Kunden sind, vor mir eine hagere Endzwanzigerin, ist das aber nicht weiter schlimm.
Schlimm hingegen ist eher, daß diese Frau anfängt, diverse Burger im Wert von mehr als 50 EUR zu bestellen. Und dann noch SOnderwünsche äußert. („Einmal Pommes ohne Salz“, „einen Royal TS, aber den ohne Käse“ usw.) Nicht nur ich rolle die Augen, ansonsten ist es nicht weiter schlimm, im Mc fragen die Leute ja eher nicht nach Omega-3, vegan, Laktose und was heutzutage noch so rumnervt.

– Ich erhalte meine 5 Hühnerflügel; der Burger, so verspricht man mir, wird mir nach Fertigstellung an den Tisch gebracht werden. Nachdem ich die Flügel benagt habe, meine Kartoffeln verzehrt habe und etwas an der Cola genippt habe, ist natürlich noch kein Burger geliefert worden. An der Thekle drängen sich mittlerweile Massen Hungriger. Ich drängel mich vor, mein Bedienmädel ist spurlos verschwunden. Ich quatsche eine andere Bedienung an, erkläre ihr das Malheur und da mein Burger ja mittlerweile (erkaltend) vorhanden ist, bekomme ich ihn sogar problemlos ausgeliefert, obwohl die Frau definiert mit meinem Anliegen überfordert war (geistig und sprachlich). Hmm, vielleicht eine coole Methode, kostenlos beim Mc zu essen?

– Ich kehre an meinen Platz zurück, um festzustellen, daß mein Tablett bereits weggeräumt wurde. Von der Wegräumkraft keine Spur. Erst wenig später fällt mir auf, daß man deswegen a) mit dem Burger gute Sauerei direkt auf den Tisch macht und b) kein Getränk mehr zum Nachspülen hat. Ich verzehre den Burger also trocken, erdreiste mich aber, mich wieder an der Theke vorzudrängeln und mir eine Ersatz-Cola geben zu lassen. Fairerweise nur eine kleine und die habe ich auch nicht ausgetrunken, aber was sein muß, muß sein. Und das Getränk erhielt ich auch klaglos, obwohl ich wette, daß mir die Frau nicht glaubte (oder eben absolut nichts raffte).

Naja, in den McD gehe ich so schnell nicht wieder. Oder noch besser: bei den Apothekenpreisen sollte man solche Besuche generell mal überdenken. Burger-Menü und 5 Hühnerflügel kosten mehr als 10 EUR, das ist üppig für Fertigfraß. Wobei der Chlorhuhnschrott supergut schmeckte…

 Posted by at 5:02 pm